#SiberianChallenge

RAC Kassel

In diesem Jahr durften ausnahmsweise (Glück gehabt!) vier deutsche Rotaracter und ½ Ressort Internationales an einem legendären Rotaract Sibirien Trip teilnehmen.

Von Ekaterina Yurkova | RAC Kassel

Während der zwölf Tage in Russland besuchten wir ein traditionelles Dorf mit gastfreundlichen Babushkas (Omas) in Omsk und wurden dort mit einem echten Pferdeschlitten durch den Schnee gezogen.
Wir kletterten im Nationalpark in Krasnoyarsk, sahen eine Theateraufführung in Novosibirsk und bekamen die Chance, unvergessliche Ausblicke auf den Baikalsee zu genießen!
Dazwischen gab es noch viele andere Aktivitäten wie Huskie-Taxi, Banja, Shots aus dem gefrorenen Baikal See trinken, Eisklettern usw., aber sie alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen :-)
Wir können nur jedem empfehlen, sich für den Trip im nächsten Jahr zu bewerben und das Beste von Sibirien mit einer Rotaract-Familie selbst zu erleben!
Fotos: Carolin Christ

Play against Disaster

RAC Münster

Wer kennt die bekannteste grüne Kiste in der rotarischen Familie nicht? Natürlich ist damit die ShelterBox gemeint. Ein Projekt, welches seit der Gründung durch den RC Helston-Lizard im Jahr 2000, mehr als einer Million Menschen Schutz und Obdach schenken konnte.

Von Hans Näscher | RAC Münster

Egal, ob nur ein ShelterKit mit für die Katastrophe angepasstem Material wie beispielsweise einer Plane, Seilen, Werkzeug, Nägeln zum Einsatz kommt, um ein Haus zu reparieren, einen Weg aus dem Schutt zu finden und ein neues Leben zu beginnen, oder die große Box mit Kochutensilien, Zelt, Wasserfilter, Decken, einer Solarlampe und vielem mehr, um den Menschen vor Ort Hilfe und Unterstützung zu bieten und ihnen ein wenig Hoffnung zu schenken.

Unter dem Motto “Play against Disaster” möchten wir gemeinsam mit euch für die Menschen vor Ort und gegen die Vielzahl an Katastrophen spielen. Während einer Stadtrallye durch Münster werdet ihr durch verschiedenen Aufgaben mehr über die Arbeit von ShelterBox erfahren und eine Menge Spaß haben. Am Ende des Tages werden wir aus den 16 Teams, welche aus jeweils vier Leuten bestehen, den Sieger der Challenge küren.

Ziel der ShelterBox Challenge ist es, Spenden und Aufmerksamkeit für die ShelterBox zu generieren.

Die Teilnahme an der Challenge kostet pro Team 375€. Dies entspricht dem Wert einer halben ShelterBox. Dafür müsst ihr euch natürlich keine Gedanken machen, wo ihr übernachtet, was ihr am Samstag und Sonntag esst und trinkt und ihr tut obendrauf noch etwas Gutes!

Werdet kreativ! Sprecht eure Rotarier an, organisiert eine Aktion für die ShelterBox oder vielleicht schlummert auf eurem Clubkonto noch ein wenig Geld, welches für einen guten Zweck ausgegeben werden möchte.

Teambulding beim vegetarischen Running Dinner

RAC Erlangen

Schon zum zweiten Mal hat der Rotaract Club Erlangen am letzten Januar Wochenende ein internes Running Dinner veranstaltet. In Zweierteams wurde jeweils ein Gang zubereitet und zweimal auswärts gespeist.

Von Laura Oberbüscher | RAC Erlangen

Ganz im Sinne der diesjährigen BuSo waren vegetarische Speisen Pflicht – regionale und saisonale Produkte zu verwenden die Kür.

Von Kürbis- und Rübensalat zur Vorspeise, über Falafelwraps im Hauptgang bis hin zum mexikanischen Dessert Carlota de Limón war für jeden Geschmack etwas dabei.

In gemütlicher und ausgelassener Atmosphäre sind so nicht nur die Mitgliederinnen des Erlanger Clubs ein wenig enger zusammengewachsen, sondern haben auch allesamt ihren vegetarischen Horizont erweitert.

Zur Vorspeise gab es unter anderem Kürbis- und Rübensalat

Die etwas anderen Flügel zum Fliegen

RAC Bad Wörishofen – Mindelheim

Was passiert wenn zwei Mindelheimer Jugendorganisationen zusammenarbeiten?
Anfang Januar startete die Jugendgruppe CMI gemeinsam mit dem RAC Bad Wörishofen-Mindelheim mit einem waschechten Hands-on-Projekt ins neue Jahr. Ca. 20 Helfer*innen trafen sich im CMI-Jugendhaus und nähten knapp 100 Stoffbinden. Das klingt erstmal etwas seltsam, aber Shari, eine ehemalige Volontärin aus Südafrika, die ein Jahr in Mindelheim lebte, startete „the Menstruationproject“ in Südafrika.

Von Jasmin Nimar | RAC Bad Wörishofen – Mindelheim

Etwa 300 Mädchen haben dort die Chance monatlich mit Hygieneprodukten versorgt zu werden, was ihnen wiederum die Möglichkeit gibt, die Schule ohne Fehltage zu besuchen.
Denn was machen Mädchen und Frauen während ihrer Periode wenn sie keinen Zugang zu Hygieneprodukten haben? Richtig, sie bleiben der Schule fern oder nutzen unhygienische Stoff- oder Matratzenreste. Zum einen ist dies gefährlich für die Gesundheit der Mädchen, zum anderen haben diese immer noch mit dem Stigma der Unreinheit oder anderen Vorurteilen zu kämpfen.
Woher wir das wissen? Vor zwei Jahren nahm eine gemischte Gruppe von CMI und Rotaract Jugendlichen an einem dreiwöchigen Ferienlager in Kenia teil. Dort konnten lange Gespräche mit Stammesältesten, Lehrerinnen und Schülerinnen stattfinden. Dort wurden auch zum ersten Mal Binden für die Mädchen der „Our Lady of Orore School“ genäht.
Die Aktion mag also auf den ersten Moment erst mal seltsam klingen, aber wenn wir eine Sekunde länger darüber nachdenken, ist das Projekt umso genialer, weil mit ein paar Stoffresten die etwas anderen Flügel zum Fliegen genäht werden konnten.
Foto: Jasmin Nimar