Latino-Party in Roth mit Superstar Paty Cantú

RAC Weißenburg

Ergreifend schön! Paty Cantú hat es wieder einmal (nach 2017) geschafft, ein ganzes Publikum von 700 Personen in ihren Bann zu ziehen. Und das, obwohl kaum einer ihre Texte versteht.

Von Ana-Lucía Albrecht | RAC Weißenburg

Durch Gesang, Musik und Körpersprache spielten unsere Emotionen mit und auch wenn man gewollt hätte, konnte man sich nicht dagegen wehren. Die Show war ein Riesen-Spektakel, die Stimme perfekt und rührend.
Auch ihre Band glänzte mit Blu, Marisol, Steve und Frank.
Die Vorband Burning Water aus dem süßen Tirol ragte ebenso mit ihrer tollen musikalischen Performance heraus! Die gerade einmal 17-Jährigen Jungs baten eine fantastische Leistung.
Danach eröffnete Paty Cantú das Konzert mit der starken Nummer „Cuervo“.
Unser RAC Weißenburg bedankt sich bei allen Mitwirkenden, insbesondere für die Chance an so einem Wahnsinnsprojekt teilhaben zu dürfen.
Danke für die aufwendige Organisation der Rotary Clubs Roth und Weißenburg, die 12.000 € an das Hilfswerk „Doctor Sonrisas“ und die Stiftung „Diarq“ (Schutz vor häuslicher Gewalt) in Mexiko spenden.
Wir unterstützen mit unseren stolz eingenommenen 2.300 € das Projekt „One Earth-One Ocean“, durch welches die Meere von Plastik befreit werden sollen. Außerdem soll auch ein beträchtlicher Betrag an „Kinderschicksale Mittelfranken-Nathanael“ gehen, um ihn in seiner nun neuen und schwierigen Situation beizustehen. Für Info und Support findet sich mehr im Internet.
Obwohl sie in Lateinamerika Millionen Fans begeistert, widmete Paty Cantú ihre ganze Aufmerksamkeit und Energie diesem vergleichsweise kleinen Event.
Danke!
PS: Ein Fernsehbericht zum Konzert des 15.02.20 des BR ist in der ARD-Mediathek zu finden.
Foto: Volker Uffelmann & Josephine Planötscher

Noch ein schnelles Club-Bild vor dem großen Ansturm!

World of Rotaract – Gemeinsam statt einsam

RAC Heidelberg-International

Die Zeiten des Social Distancing fordern auch uns als Rotaracter zum Umdenken. So setzen bereits viele Clubs in Deutschland ihr Clubleben in Form von Online-Meetings um. Dies gibt uns die einmalige Möglichkeit, an Meetings aus ganz Deutschland, Europa und sogar der ganzen Welt teilzunehmen und so neue Kontakte zu knüpfen oder gemeinsame Projektideen zu entwickeln.

Von Gabi Wolfarth | RAC Heidelberg-International

Seit wenigen Wochen gibt es nun zudem durch den Interessensverbund verschiedener Rotaracter aus der ganzen Welt eine neue Plattform: Den 24/7- Zoomaccount von World of Rotaract.
Wie der Name es schon sagt, ist dieser Kanal rund um die Uhr verfügbar und bietet das grenzenlose verbinden mit Rotaractern aus den verschiedensten Ländern. Täglich treffen sich dort Rotaracter aus der ganzen Welt online.
Mittlerweile gibt es sogar einen Online-Kalender für das Programm, den ihr euch auch ganz einfach auf euer Handy laden könnt, um so kein Event zu verpassen. Tanzstunde gefällig? Lust an einem Quiz teilzunehmen? Gemeinsame Movie-Night? Oder einfach mal eine Runde quatschen?
All dies bietet die lustige Zoom-Runde mit Rotaractern aus ganz Europa, den Fiji, Indien, Sri Lanka, Südafrika, Südamerika, Neuseeland und vielen Ländern mehr.
Beim sogenannten „Rotaract Talk“ referieren verschiedene rotarische Persönlichkeiten zu unterschiedlichsten Themen.
Aber auch für die sportliche Betätigung wird gesorgt. So gibt es neben Zumba auch Salsa- und Bachata-Tanzkurse im Angebot.
Auch Quizfreunde und Serien- wie Filmfreaks kommen auf ihre Kosten, denn regelmäßig gibt es verschiedene Quizabende, beispielsweise zu Harry Potter oder Friends. Und jeden Samstagabend gibt es ab 21 Uhr eine Zoomparty mit DJ.
Wie man sieht, sind wir als Rotaracter den aktuellen Herausforderungen gewachsen und egal wie lange diese andauern – wir schaffen es auch in diesen Zeiten gemeinsam die Welt miteinander zu verbinden und unsere Säulen Lernen – Helfen – Feiern umzusetzen!
Foto: Philip Muneer Højstrup Flindt

24 Stunden, 4 Kontinente, 1 Projekt

RAC Trier

Rotary Connects The World. Wir nahmen uns das diesjährige Motto von Rotary International besonders zu Herzen und organisierten mit drei Partnerclubs in Neuseeland, Indien und Brasilien eine 24h-Sozialaktion.

Von Raphael Zingen | RAC Trier

24 Stunden am Stück arbeiten kann ganz schön anstrengend werden. Warum sollte man die Arbeit also nicht über mehrere Gruppen und Kontinente aufteilen?
Die Idee entstand in unserem Club vor über einem Jahr und dank unseren ausgewanderten Past-Mitgliedern Benita und Thomas hatten wir bereits einen Kontakt zum neuseeländischen RAC Wellington. Eine Verbindung nach Brasilien bestand dank Grazieli, die in unserem Club während ihres Inbound-Jahres zu Gast war.
Nachdem wir unsere Idee, eine Aktion unter dem Motto „24h Clean Up The World“ mit den Clubs teilten, fanden wir noch zwei Clubs aus Indien, die sich der Idee anschlossen.
Nach viel Koordination in unserer gemeinsamen WhatsApp-Gruppe, die dank der vielen Zeitzonen fast immer aktiv war, führten wir unser Projekt am Mitte März durch. Aufgrund der Corona-Pandemie und Hochwassers nahmen wir jedoch spontan einige Änderungen in unserem Programm vor.
Während die Neuseeländer öffentlichen Plätze von Müll befreiten, entschieden sich die Inder für eine Baumpflanzaktion, bei der sie über 200 Setzlinge einpflanzten und die Brasilianer sammelten altes Öl, um daraus Seife zu machen.
Unser Club machte sich in Trier auf den Weg um allen Stolpersteine, die in den vergangenen Jahren in der Stadt verlegt wurden, eine ordentliche Politur zu verpassen.
Unsere unterschiedlichen Interpretationen des Mottos „Clean Up The World“ teilten wir in unserer WhatsApp-Gruppe. Wir haben bei dem Projekt viel gelernt und hoffen, unsere neuen Clubfreundschaften weiter vertiefen zu können.
Fotos: Raphael Zingen, Isabelle Smith, Grazile Goetz & Ramkumar Ravichandran

Die digitale DeuKo

DeuKo 2020

Eine Deutschlandkonferenz („DeuKo“), auf der man sich weder verkatert noch völlig übermüdet Samstagmorgen ins Plenum schleppt? Was nach einem Märchen klingt, ist am ersten Aprilwochenende tatsächlich passiert
– mit ein paar bestätigten Ausnahmen, was den Kater angeht, unter anderem aus dem Distrikt 1841.

Von Mira Oelmayer | Ressort Redaktion

Für viele Rotaracter*innen ist die DeuKo das Highlight eines Rotaract-Jahres. Man kommt dort zusammen, tauscht sich aus, diskutiert, feiert und tanzt und verfolgt ein gemeinsames Ziel: unsere Organisation weiterzubringen.
Leider konnten wir uns dafür dieses Jahr nicht persönlich treffen, aber die erste Online-DeuKo in der Geschichte von Rotaract Deutschland hat dennoch eine gute Plattform geboten, um Anträge zu besprechen, das neue RDK zu wählen, über großartige Projekte informiert zu werden und vieles mehr.
Wie wichtig das Event ist, war auch daran zu erkennen, dass stets um die 450 Personen bei Zoom dabei waren und um die 150 Personen das Geschehen auf Facebook verfolgt haben.
Als kleines Highlight war Holger Knaack, incoming Präsident von Rotary International, zu Gast und beantwortete einige Fragen, welche den Rotaracter*innen auf dem Herzen lagen.
Die Online-DeuKo hat bewiesen, dass bei Rotaract innerhalb kürzester Zeit Großes auf die Beine gestellt werden kann.
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die in den letzten Tagen und Wochen alles gegeben haben, um die Online-DeuKo zu ermöglichen! Jetzt sind wir auf jeden Fall bestens gewappnet für das kommende rotarische Jahr.
Foto: David Aulenkamp