Beiträge

Rotary kann auch laut!

Felix Heintz ist Gründer und Vorsitzender der „Rotarian Metalhead Fellowship“. Wir haben mit ihm über die lauteste Fellowship von Rotary International gesprochen.

Von Matthias Eckerle | RAC Augsburg

Felix Heintz ist Gründer und Vorsitzender der „Rotarian Metalhead Fellowship“. Wir haben mit ihm über die lauteste Fellowship von Rotary International gesprochen.

Lieber Felix, schön, dass du dich für das Interview bereit erklärt hast. Stell dich doch bitte kurz vor.
A: Ich bin ehemaliger Rotary Austauschschüler und darüber zu Rotaract gekommen. Bei Rotaract war ich 13 Jahre aktiv und habe 2014 – als ich zu alt für Rotaract wurde – gemeinsam mit meiner Frau Bettina den Rotary E-Club Bavaria International gegründet.

Und wer oder was genau ist jetzt die Rotarian Metalhead Fellowship eigentlich?
A: Fellowships sind – wie ich gerne sage – Hobbies innerhalb eines Hobbies. Weltweit gibt es ca. 100 dieser Fellowships, von den Golf liebenden Mitgliedern bis hin zu Liebhabenden von Briefmarken sind zumindest einige Hobbies vertreten. Wir hingegen lieben Metal Musik.

Wie kamst du auf die Idee, eine eigene Fellowship zu gründen und wie hast du Weggefährt*innen gefunden?
A: Im Jahre 2018 kam ich spontan auf die Idee, einen Stammtisch innerhalb der rotarischen Familie auf dem Wacken Open Air auf die Beine zu stellen. Zu meiner Überraschung erschienen 23 Teilnehmende. Dies motivierte mich, die Fellowship zu gründen. Gründungsmitglieder habe ich hauptsächlich über Social Media finden können.

Wie läuft die Gründung einer Fellowship ab? Was für Voraussetzungen muss man erfüllen?
A: Du benötigst in Summe mindestens 25 Gründungsmitglieder aus mindestens 5 Ländern. Dabei ist es egal, ob diese RYLA-Teilnehmende, Interacter*innen, Rotaracter*innen, ehemalige Austauschschüler*innen oder Rotarier*innen sind.

Wie schafft ihr es, für Mitglieder aus aller Welt ein attraktives Programm zu bieten?
A: Durch regelmäßige Online-Meetings und einer sehr aktiven WhatsApp-Gruppe schaffen wir Austausch. Mittelfristig hoffe ich auf die Gründung von regionalen Chaptern, wo dann Mitglieder einer Region Aktionen auf die Beine stellen können.

Kann jede*r Mitglied bei den Metalheads werden?
A: Ja, wir waren sogar die erste Fellowship weltweit, die es jedem Metalhead der Welt ermöglicht hat, bei uns Mitglied zu werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses Mitglied jemals innerhalb der rotarischen Familie aktiv war.

Zum Schluss: Was war bisher dein schönster Metalheads-Moment?
A: Definitiv die Metal Cruise als Side-Event im Rahmen der Rotary International Convention 2019 in Hamburg. Metal-Liebende aus der ganzen Welt auf dem Schiff zu erleben war wirklich ein einzigartiger Moment, ganz im Sinne von Rotary International.

Lieber Felix, vielen Dank für deine Zeit!

Foto: Axel Klein

Rotaract / Rotary: Online-Bierprobe via Zoom im Distrikt 1841

KEMPTEN ALLGÄU

Auch in Corona-Zeiten kann
Stammtischatmosphäre aufkommen

Von Kerstin Duchardt | RC Kempten

Zur ersten gemeinsamen Rotaract- und Rotary-OnlineBierprobe Mitte Mai fanden sich circa 60 bierliebende Menschen zusammen, um ein zuvor per Post erhaltenes Bierpaket unter Anleitung eines Biersommeliers der Organisation Quartiermeister zu verkosten. Von Hamburg bis zum Allgäu und über die Grenzen hinweg bis nach Österreich und in die Schweiz reichte die Schar, die sich auf Einladung des Rotaract Clubs Kempten Allgäu und des Rotary E-Clubs Bavaria International der Biermarke Quartiermeister aus Berlin annäherte. Quartiermeister ist eine Biermanufaktur, die ihre Gewinne nutzt, um regionale Sozialprojekte zu finanzieren. Sie ist gemeinwohlorientiert und steht für Nachhaltigkeit und Bioprodukte. Sechs unterschiedliche Sorten wurden im Rahmen der Probe verkostet. Besonders gut – und in gewisser Weise auch wider Erwarten – geschmeckt hat allen das alkoholfreie Bier. Die Brauerei nutzt eine neuartige Braumethode, bei der durch eine besondere Hefe bei der Vergärung des Zuckers erst gar kein Alkohol entsteht. Der Maltosezucker verbleibt dadurch im Bier, wodurch es einen sehr gehaltvollen Geschmack
erhält.
Zeitgleich konnte auf der Website des Rotary E-Clubs Bavaria International Geld für die Unterstützung der KidsCamps im Distrikt 1841 gespendet werden. Unglaubliche 2.140 Euro kamen binnen zweier Stunden während der Bierprobe zusammen. Es war sehr interessant, über die verschiedenen Biere informiert zu werden. Wir alle hatten viel Spaß! Die pro Bierpaket zusätzlich bezahlten neun Euro gehen an Quartiermeister, um weitere soziale Projekte zu unterstützen. Ohne Covid-19 hätte solch eine Online-Bierprobe wahrscheinlich nicht stattgefunden. Es gibt also auch positive Aspekte am Shutdown

Erfolgsschlager "Kauf eins mehr!"

Zwanzig Einkaufswagen gefüllt mit Lebensmittelspenden sammelte der Nürnberger Rotaract Club vor dem Marktkauf Mögeldorf zu Gunsten des Aktivspielplatzes Gostenhof und des Kindergartens St. Anton. Weiterlesen

5. deutscher Rotarytag im Februar 2014

 

Ethik und Moral in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft wird das Schwerpunktthema des 5.Rotary-Tages sein. Die Veranstaltung findet am 14. und 15. Februar 2014 an der Hochschule Rhein Waal in Kleve/Niederrhein statt. Weiterlesen